Nach oben

1972

Von MoMA zur Welt

1972 fand die Ausstellung „Italy The New Domestic Landscape“ im MoMA von New York City, Amerikas bedeutendstem Museum für zeitgenössische Kunst, statt und entwickelte sich zu einem Phänomen von beispielloser Popularität, das die Kunst- und Industriekultur feierte.

Flos war in der Ausstellung mit mehreren Werken, insbesondere von den Brüdern Castiglioni, vertreten und festigte das Ansehen der Marke als internationales Unternehmen der Avantgarde. Von da an gingen Entwicklung und Popularität Hand in Hand. Von den 70er bis 80er Jahren wurde die Produktion durch neue Fertigungsstätten, der Markt durch Auslandsniederlassungen sowie das Produktsortiment erweitert (einschließlich der Übernahme von Arteluce des Designers Gino Sarfatti).

Eine weitere Ausstellung des großen Achille Castiglioni, die 1984 eröffnet wurde, fand in acht europäischen Hauptstädten von Wien bis Madrid statt und bestätigte das Wissen von Flos als einzigartig, unwiederholbar und in seiner konstanten Evolution unvorhersehbar.

 

von Stefano Casciani

Sergio Gandini und sein Rechtsanwalt Angelo Rampinelli bei Gericht in Rom für die erste Klage gegen Kopien der Arco-Leuchte, 1971
Die Toio-Leuchte in der MoMA-Design-Kollektion, New York, 1972
Das neue Werk von Flos in Bovezzo, 1976
Sergio Gandini und Achille Castiglioni, 1974
Offizielle Eröffnung des Flos-Geschäftes in der Galleria Subalpina, Turin, Entwurf von A. Castiglioni, 1972