Nach oben

Keine Spam, nur das Beste aus der Welt von Flos und Design, Sie haben unser Versprechen.

Nach Designern filtern
Alle,
Nach Familien filtern
Alle,

1960

Die Erleuchtung

Die Anfänge von Flos (lateinisch für „Blume“) entsprangen einer genialen Idee: Objekte zu schaffen, deren Ausgangspunkt eine Glühlampe ist; eine Eingebung, die sowohl den italienischen als auch den internationalen Markt maßgeblich beeinflussen würde.

Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran hatten bereits an der Seite von großen Designern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni, Afra und Tobia Scarpa Möbel entworfen. Doch Anfang der sechziger Jahre war Gavina überzeugt, dass die Zeit für den Entwurf neuer Leuchten gekommen war.

Mit der für die Cocoon-Leuchte verwendeten Technologie, die in den USA entwickelt und bei Eisenkeil erprobt wurde, begannen die Gebrüder Castiglioni und das Scarpa-Duo die Kreation von Leuchten wie Taraxacum oder Fantasma, auf welche weitere attraktive und verblüffende Leuchten folgen sollten.

Und so verhalf Flos bereits am ersten Tag der Idee der künstlichen Beleuchtung zu einem neuen Konzept.

 

von Stefano Casciani

philosophy-tobia-scarpa-with-fantasma-flos
flos_philosophy_1960_coocon_Eisenkeil_03
flos_philosophy_1960_Achille_PierGiacomo_Castiglioni_02
Achille und Pier Giacomo Castiglioni zeigen die Leuchten Viscontea und Taraxacum Marcel Breuer, Mailand 1962
flos_philosophy_1960_Tobia_Scarpa_06
Tobia Scarpa, 1961
flos_philosophy_1960_coocon_04
Cocoon-Technik
flos_philosophy_1960_Gianfranco_Frattini_Dino_Gavina_05
Gianfranco Frattini mit Dino Gavina, 1962
flos_philosophy_1960_taccia
Originalzeichnung von Taccia von Achille und Pier Giacomo Castiglioni, 1962